Zwölf Dreier in einem Spiel, so lautet der aktuelle Rekord in der amerikanischen Profiliga NBA – aufgestellt von Kobe Bryant, Donyell Marshall und jüngst Steph Curry. Ob Viktor Ziring vom heimischen Oberligisten MTV 1846 Gießen diese Marke am vergangenen Wochenende im Sinn hatte? Fraglich. Aber immerhin brachte er es auf sieben erfolgreiche Distanzwürfe, die Niederlage gegen eine hochkarätig angerückte Frankfurter Eintracht konnte allerdings auch Zirings Gala nicht abwenden. 

MTV 1846 Gießen – Eintracht Frankfurt 85:90 (38:46):

„Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, wir haben ein Spiel gegen eine ProB-Mannschaft inklusive ProB-Trainer knapp verloren. Das sind andere Welten. Die an den Rand einer Niederlage zu führen, das ist der absolute Hammer“, sprudelte es aus MTV-Urgestein Christoph Wysocki heraus. Gegen eine mit sechs ProB-Akteuren gespickte und von Eric Detlev gecoachte Eintracht, darunter auch Junioren-Nationalspieler Niklas Kiel, sah zunächst einmal alles nach einer klaren MTV-Schlappe aus. Nach dem ersten Durchgang lagen die Männerturner mit 14:31 (10.) hinten. Dank einer Umstellung auf eine 2-3-Zone gelang den Hausherren die Wende. Die Lahnstädter spielten sich in einen regelrechten Rausch und lagen zu Beginn des Schlussviertels mit 63:62 (30.) vorne. Im letzten Abschnitt ging es dann heiß her. Die Gießener, angeführt von Topscorer Ziring, opferten sich auf, mussten die Punkte am Ende aber letztlich den Adlerträgern überlassen. „Ein tolles Spiel mit falschem Ergebnis. Ich kann meine Jungs nur loben“, sagte Christoph Wysocki anschließend.

MTV 1846 Gießen: Amaize 5, Giese 15, Horn, Kloos 3/1, Pitz, Rettig-Akrasi 2, Ribbecke 14, Shala 14/1, Zachoszcz, Ziring 32/7.

Homepage des GIESSENER ANZEIGER - (chn)